Bauchfett weg: so reduzierst du deinen Bauchspeck

bauchfett-wegDu willst dein Bauchfett wegbekommen und gibst zu diesem Zweck dein Bestes. Doch trotz aller Anstrengungen wollen sich keine nennenswerten Erfolge einstellen.

Ich kann gut verstehen, dass du deswegen frustriert bist. Ein Grund gleich aufzugeben ist das jedoch nicht. Es ist schließlich nicht so, dass du keinen flachen Bauch bekommen kannst. Viel eher liegen die ausbleibenden Erfolge einfach daran, dass du das Ganze falsch angehst.

Denn eigentlich ist es nicht schwer, den ungeliebten Bauchspeck loszuwerden. Du musst nur wissen, welche Dinge funktionieren und welche nicht. Konzentriere dich auf die Punkte, die wichtig sind. Dann bekommst auch du mit etwas Disziplin und Durchhaltevermögen dein Bauchfett weg. Wie dir das am besten gelingt, lernst du in diesem Artikel.

Drei Mythen, die du vergessen solltest

Wie bekomme ich einen flachen Bauch? Diese Frage fördert in den meisten Fällen äußerst merkwürdige Empfehlungen zutage. Nicht selten sind die Tipps, welche du erhältst, geprägt von Halbwissen. Oft bringen sie nur wenig. Und manche dieser Bauch weg Tipps sind sogar vollkommen wirkungslos. Zu den Ratschlägen, die in das Reich der Mythen gehören, zählen zum Beispiel die folgenden Annahmen.

  1. Es ist möglich nur am Bauch abzunehmen
  2. Bauchmuskelübungen verbrennen Bauchspeck
  3. Viel Training macht den Unterschied

Mythos Nr. 1: Es ist möglich nur am Bauch abzunehmen

Eigentlich möchtest du dein Bauchfett wegbekommen. Doch anstatt am Bauch abzunehmen, werden zuerst andere Stellen an deinem Körper dünner. Obwohl dich das vielleicht frustriert, machst du nicht unbedingt etwas falsch.

Denn auch wenn in Werbeanzeigen oft Sätze wie “Verbrenne x Kilo Bauchfett pro Woche” zu lesen sind, bedeutet das nicht, dass du tatsächlich gezielt am Bauch abnehmen kannst.

In Wahrheit hast du nämlich keinen Einfluss darauf, wo dein Körper Fett abbaut. Es kann daher gut sein, dass zunächst vielleicht deine Beine oder auch dein Gesicht schmaler werden und sich die Speckpolster an deinem Bauch erst mal hartnäckig halten. Das ist jedoch kein Grund zur Sorge.

Wenn es dir gelingt deinen Körperfettanteil insgesamt zu reduzieren, wird mit der Zeit auch dein Bauch flacher werden. Bleib einfach dran und lass dich nicht verunsichern.

Merke: Du kannst nicht gezielt am Bauch abnehmen.
 

Mythos Nr. 2: Bauchmuskelübungen verbrennen Bauchfett

Ein beliebter Tipp gegen Bauchspeck sind Übungen wie Crunches oder Situps. Allerdings werden dir diese nicht zu einem flachen Bauch verhelfen. An dieser Anahme ist rein gar nichts dran. Mit Bauchtraining kannst du dein Bauchfett nicht reduzieren und wirst auch sonst kaum etwas an deinem Körperfettanteil ändern.

Wenn du einen flacheren Bauch bekommen willst, solltest du isolierten Bauchübungen deshalb auch nicht zu viel Bedeutung beimessen. Bauchmuskeltraining ist gewiss nicht sinnlos. Allerdings dient es allenfalls dazu, deine Bauchmuskeln zu kräftigen. An deinem Bauchspeck wird das isolierte Training jedoch nichts ändern.

Merke: Bauchmuskeltraining verbrennt kein Bauchfett.
 

Mythos Nr. 3: Viel Training macht den Unterschied

An der Tatsache, dass du mit Bauchmuskelübungen kein Bauchfett verbrennen kannst, ändert übrigens auch tägliches Training nichts. Es bringt dir daher gar nichts, einfach mehr zu trainieren. Einen flachen Bauch wirst du selbst mit hunderten von Crunches oder Situps nicht bekommen.

Zudem solltest du bedenken, dass ein Training mit einem derart hohen Volumen kaum Impulse zur Kräftigung deiner Muskulatur setzt. Denn auch deine Bauchmuskeln benötigen intensive Reize, um zu wachsen. Was sie brauchen sind Übungen, die sie auch bei niedriger Wiederholungszahl ausreichend fordern, sowie genügend Zeit zur Regeneration.

Merke: Auch viel Bauchtraining beeinflusst deinen Bauchspeck nicht.
 

Die simple Wahrheit hinter einem flachen Bauch

Du hast jetzt drei gängige Mythen zum Thema flacher Bauch kennengelernt. Es ist also höchste Zeit zu erfahren, wie du dein Bauchfett wirklich wegbekommst. Die Wahrheit ist übrigens überraschend einfach. Um an deinem Bauch abzunehmen, ist lediglich eine Senkung des Körperfettanteils notwendig.

Das ist das ganze Geheimnis. Denn ein niedriger Körperfettanteil sorgt dafür, dass sich auch dein Bauchfett reduziert. Senkst du ihn weit genug, kann sogar dein Sixpack zum Vorschein kommen. Der einzige Weg dahin führt über eine negative Energiebilanz. Sie ist die Grundvoraussetzung dafür, dass du abnimmst und Bauchfett verlierst.

Denn nur wenn du weniger isst als du verbrauchst, wird sich dein Körper an deinen Fettreserven bedienen. Die besten Erfolge wirst du durch eine Kombination aus richtiger Ernährung und regelmäßigem Training erzielen. Durch den passenden Ernährungsplan reduzierst du die Kalorienzufuhr.

Und mithilfe deines Trainings erhöhst du zusätzlich deinen Kalorienverbrauch. Deine Ernährung macht dabei jedoch einen deutlich größeren Teil des Erfolgs aus. Vor allem wenn du recht viel Bauchfett hast, solltest du dich deshalb ganz besonders auf diesen Punkt konzentrieren.

Auf einen Blick: Die Höhe deines Körperfettanteils entscheidet darüber, ob dein Bauch flach ist oder nicht. Reduziere dein Körperfett insgesamt, um dein Bauchfett wegzubekommen.
 

7 praktische Tipps gegen Bauchfett

Du weißt nun, dass du alleine durch Bauchübungen kein Bauchfett verlieren kannst. Du hast gelernt, dass kein gezieltes Abnehmen am Bauch möglich ist und du stattdessen dein Körperfett insgesamt verringern musst.

Davon abgesehen solltest du aber auch wissen, wie du das Ganze im Alltag am Besten bewerkstelligst. Die folgenden Tipps lassen sich leicht umsetzen und werden dir beim Erreichen deines Ziels helfen.

1. Verzichte auf flüssige Kalorien

Zuckerhaltige Getränke bringen es leicht auf 500 Kalorien pro Liter. Kalorien in Form von Getränken sind der sicherste Weg zu Übergewicht und einem dicken Bauch. Wenn du etwas gegen deinen Bauchspeck tun willst, verzichte auf Fruchtsäfte und Limonade. Trinke stattdessen Mineralwasser oder, wenn du auf Geschmack nicht verzichten kannst, die kalorienfreie Lightvariante.

2. Vermeide versteckte Zuckerfallen

Viele Lebensmittel erscheinen durch die Aufmachung ihrer Verpackung auf den ersten Blick gesund und gut für deine Figur. Jedoch verbergen sich nicht selten wahre Dickmacher dahinter. Ein gutes Beispiel sind unter anderem diverse Müslis und Frühstücksflocken. Ein Blick auf die Nährwertangaben zeigt nicht selten, dass sie sich kaum von “echten” Süßigkeiten unterscheiden.

3. Ernähre dich eiweißreich

Wenn du dein Bauchfett wegbekommen willst, solltest du dich auf den Abbau von Körperfett konzentrieren. Eine eiweißreiche Ernährung hilft dir dabei, deine Muskeln während des Abnehmens zu erhalten. Beachte, dass du während einer Diät einen erhöhten Proteinbedarf hast und plane deine Ernährung dementsprechend. Anderenfalls wird sich nicht nur dein Bauchfett sondern auch deine Muskelmasse reduzieren.

4. Verzichte auf Fertigprodukte

Fertigprodukte sind bequem. Für ihre Zubereitung benötigst du kaum Zeit und praktisch keinerlei Können in der Küche. Wenn du einen flachen Bauch bekommen willst, solltest du dennoch die Finger von ihnen lassen. Zum Abnehmen sind sie nämlich in der Regel überhaupt nicht geeignet. Eine hohe Kaloriendichte sorgt dafür, dass du dich kaum satt essen kannst. Zudem enthalten sie oft nur sehr wenige Nährstoffe.

5. Kurze und intensive Trainingseinheiten

Um dein Bauchfett loszuwerden, bedarf es keines stundenlangen Trainings. Kurze und knackige Workouts sind in der Regel vollkommen ausreichend und bringen dich auch an dein Ziel. Übertreibe es also nicht unnötig. Konzentriere dich auf die richtige Intensität und plane genug Zeit zum Erholen ein. In Kombination mit deiner Ernährung beschleunigst du so nicht nur den Fettabbau am Bauch.

6. Krafttraining schützt deine Muskeln

Wenn du erfolgreich abnehmen und dein Bauchfett wegbekommen möchtest, geht es, wie bereits geschrieben, vor allem darum deinen Körperfettanteil zu reduzieren. Muskeln solltest du dabei nicht abbauen. Neben einer eiweißreichen Ernährung ist Krafttraining deshalb eine gute Möglichkeit, um deine Erfolge zu verbessern. Zwei bis drei Trainingseinheiten pro Woche sorgen für einen flachen Bauch und eine sportliche Figur.

7. Bauchübungen dienen nur zur Ergänzung

Sofern du auf die notwendige Intensität achtest, helfen dir Bauchübungen dabei, deine Bauchmuskeln zu kräftigen. Sie sollten allerdings nie den Hauptteil deines Workouts ausmachen. Verstehe deinen Körper als Einheit, die du trainieren musst. Übungen für den Bauch können dabei eine gute Ergänzung darstellen. Mit ihnen alleine wirst du es jedoch nicht weit bringen.

Fazit

Wie du nun weißt, ist ein flacher Bauch nur durch einen insgesamt niedrigen Körperfettanteil möglich. Weder kannst du gezielt am Bauch Fett verbrennen noch werden dir Bauchmuskelübungen dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen. Um dein Bauchfett wegzubekommen, musst du dich stattdessen auf das Wesentliche konzentrieren.

Mit der richtigen Ernährung reduzierst du dein Körperfett. Zusätzliches Training verbessert deine Fortschritte. Die Tipps aus diesem Artikel helfen dir bei der praktischen Umsetzung beider Punkte. Befolge sie und bleib dabei. Dann wirst du über kurz oder lang auch am Bauch abnehmen.

Bitte gebe die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Fitness Blog
Trustpilot