Abnehmen am Bauch – so bekommst auch du dein Bauchfett weg!

Abnehmen am Bauch – zum Jahreswechsel, oder spätestens, wenn sich der Sommer in großen Schritten nähert ist das der Wunsch Vieler. So werden regelmäßig die neuesten Fitnesstrends ausprobiert, teure und nutzlose Trainingsgeräte gekauft und oft hunderte von Crunches gemacht.

Leider hilft dir nichts davon dabei am Bauch abzunehmen. Der Grund dafür ist ganz einfach die Tatsache, dass es nicht möglich ist gezielt an einer bestimmten Stelle an deinem Körper abzunehmen.

Wenn du wirklich am Bauch abnehmen möchtest ist es notwendig, dass du an deinen Körperfettanteil insgesamt senkst. Nur so wirst du auch dein überschüssiges Bauchfett weg bekommen.

Du hast nämlich weder Einfluss darauf, wo dein Körper Fett speichert, noch an welchen Stellen er während einer Diät wieviel davon verbrennt. Das solltest du unbedingt wissen und beachten, bevor du dich daran machst erfolgreich am Bauch abzunehmen.

Welche Rolle spielt das Training deiner Bauchmuskeln dabei einen flachen Bauch zu bekommen?

Bauchmuskeltraining ist hilfreich und wichtig um deine Bauchmuskeln zu stärken und dein Sixpack zu formen. Neben ästhetischen Gründen haben deine Bauchmuskeln außerdem eine wichtige Stützfunktion für deinen Körper. Gemeinsam mit deiner Rückenmuskulatur sorgen sie dafür, dass wir uns aufrecht halten können, und bücken können, etc.

Aus diesen beiden Gründen ist es natürlich auch wichtig den Bauch zu trainieren, wenn du am Bauch abnehmen und vor allem auch einen straffen und attraktiven Bauch bekommen möchtest. Das richtige Bauchmuskeltraining sorgt also dafür, dass sich dein Sixpack herausbildet und du einen straffen Bauch bekommst.

Richtiges Bauchmuskeltraining bedeutet jedoch nicht jeden Tag hunderte von Crunches zu machen, oder – schlimmer noch – einen dieser nutzlosen Bauchtrainer aus dem Shoppingkanal zu verwenden. Vielmehr umfasst ein effektives Bauchmuskeltraining Krafttraining für deinen kompletten Körper.

Neben einigen intensiven Bauchmuskelübungen solltest du also auch Übungen für deine übrigen Muskeln einbauen. Deine Bauchmuskeln werden bei einer Vielzahl von Übungen indirekt mittrainiert. 

Warum Bauchmuskeltraining nur die halbe Miete ist

Omelett mit PilzenWie du nun weißt, ist Bauchmuskeltraining zwar wichtig um deine Bauchmuskeln aufzubauen bzw. zu kräftigen. Jedoch hilft es dir nicht dabei am Bauch abzunehmen. Dein Bauchfett bekommst du nämlich nur mit der richtigen Ernährung weg.

Die richtige Ernährung macht den weitaus größten Teil des Erfolges aus, wenn du einen flachen Bauch mit sichtbaren Bauchmuskeln bekommen möchtest. Wenn du diesen Teil nicht ernst nimmst kannst du soviel trainieren wie du willst, dein überschüssiges Bauchfett verbrennst du auf diese Weise nicht.

Die richtige Ernährung bedeutet übrigens nicht, dass du ab sofort hungern und dich nur noch von Salat ernähren solltest. Eine solche Hungerkur wäre alles andere als förderlich für den Fettabbau.

Vielmehr solltest du darauf achten deinen Körper mit ausreichend hochwertigen Nährstoffen zu versorgen. Ein moderates Kaloriendefizit von maximal 500 kcal ist für gewöhnlich absolut ausreichend. So gibst du deinem Körper die Möglichkeit Bauchfett zu verbrennen und sorgst gleichzeitig dafür, dass du leistungsfähig und gesund bleibst.

So sollte deine Ernährung aussehen, wenn du dein Bauchfett verbrennen willst

Sich gesund zu ernähren und dadurch überschüssiges Bauchfett zu verbrennen ist leichter als du vielleicht denkst. Im folgenden habe ich dir einen kurzen Leitfaden erstellt, der die einen Überblick darüber gibt, worauf du bei deiner Ernährung achten solltest, um am Bauch abzunehmen.

1) Trinke keine Kalorien – der Verzicht auf ungesunde zuckerhaltige Limonaden und Säfte ist der einfachste Weg überflüssige Kalorien einzusparen und so deinem Ziel von einem flachen Bauch ein Stück näher zu kommen. Und ja auch angeblich gesunde Getränke wie Orangensaft sollten auf deinem Speiseplan künftig nichts mehr verloren haben.

2) Iss genug Proteine – Proteine sind der Muskelbaustein Nummer 1. Dein Körper besteht zum größten Teil aus Wasser und eben Proteinen. Ich empfehle dir täglich zwischen 2 und 2,5 Gramm Eweiß pro Killogramm Körpergewicht zu dir zu nehmen. Achte darauf, dass jede deiner Mahlzeiten mindestens 20 bis 30 Gramm Proteine enthält. So ist dein Körper mit diesem wichtigen Nährstoff optimal versorgt.

3) Streiche Zucker – Zucker macht dick. Durch den viel zu hohen Zuckerverzehr sind in den Indsutrieländern wie Deutschland immer mehr Menschen übergewichtig. Wenn du Zucker isst steigt dein Blutzuckerspiegel stark an, was die Ausschüttung von Insulin zur Folge hat. Insulin transportiert Nährstoffe zu den  Körperzellen, und sorgt dafür, dass dein Körper Fett einlagert.

4) Iss kein helles Mehl – Helles Mehl (wie zum Beispiel in Nudeln oder Weißbrot) hat durch die Verarbeitung nahezu alle natürlichen Nährstoffe entzogen bekommen. Es besteht im Grunde praktisch nur noch aus einfachen Kohlenhydraten wie Zucker. Damit hat es zum einen keinen wirklich Nährwert und bewirkt im Grund das Gleiche, wie wenn du normalen Zucker isst.

5) Obst nur in Maßen – Jaja die böse Fruktose ;). Man könnte ja meinen, das Obst gesund ist und man deshalb davon auch während einer Diät so viel essen könnte, wie man will. Zweifelsohne enthält Obst viele Vitamine und ist sicher die bessere Wahl als ein Schokoriegel. Allerdings enthält Obst eben auch Fruchtzucker. Und deinem Körper ist es ziemlich egal, woher der Zucker kommt. Achte also darauf nicht zu viel Obst zu essen, wenn du dein Bauchfett weg bekommen willst.

6) Trinke viel Wasser – Wasser bedeutet Leben! Dein Körper (unddamit auch deine Muskeln) bestehen zu einem großen Teil aus Wasser. Es ist deshalb enorm wichtig, dass du genug davon trinkst. Ich empfehle dir mindestens 3 Liter täglich. Falls du bisher hauptsächlich Saft und Limonade getrunken hast, kann es am Anfang durchaus etwas gewöhnungsbedürftig sein. Aber du wirst dich schnell daran gewöhnen.

7) Vollkornprodukte in Maßen – Vollkornprodukte (wie zum Beispiel Haferflocken oderVollkornbrot) sind eine gesunde Alternative zu Lebensmitteln, die aus hellem Mehl hergestellt werden. Sie enthalten noch den Großteil der Nährstoffe und daneben viele Balaststoffe, die für einen aktiven Stoffwechsel wichtig sind. Beachte jedoch auch  hier, dass viele Kohlenhydrate enthalten sind. Auch wenn es sich dabei um langkettige Kohlenhydrate handelt, die dein Körper langsamer verarbeitet, bewirken auch Vollkornprodukte einen Anstieg des Blutzucker und damit Insulinspiegels. Übertreibe es deshalb auch hier nicht.

8) Ausreichend gesunde Fette – Entgegen der weit verbreiteten Meinung macht Fett nicht Fett. Im Gegenteil – dein Körper braucht Fett um leistungsfähig und gesund zu sein. Ungesättigte Fettsäuren sind an diversen Prozessen im Körper, wie zum Beispiel der Produktion von Hormonen beteiligt. Es ist also keine gute Idee deine Ernährung möglichst fettarm zu gestalten, auch wenn du am Bauch abnehmen möchtest.

9) Vermeide ungesunde Fette – Gesättigte Fette solltest du nur in Maßen zu dir nehmen, da ein zu hoher Verzehr davon zu diversen Krankheiten führen kann. Du musst es hierbei nicht übertreiben, aber du solltest doch meistens den ungesättigten Fetten den Vorzug geben.  Wenn du jedoch die Wahl zwischen einem Stückchen vom Bäcker (viel Zucker) oder einer Bratwurst (= viel Fett) hast, ist die Bratwurst in jedem Fall die bessere Wahl für einen flachen Bauch. Klingt zwar auf den ersten Blick unlogisch, ist aber so.

10)  Iss täglich Gemüse – Gemüse solltest du als wertvolle Vitamin- und Balaststoffquelle täglich zu dir nehmen. Gemüse ist sozusagen die Alternative zu Obst, wenn es darum geht dein Bauchfett weg zu bekommen. Denn wie Obst enthält Gemüse zwar auch viele Vitamine, dafür jedoch so gut wie keine Kohlenhydrate. Die große Ausnahme bilden hier Kartoffeln. Diese solltest du in deiner täglichen Ernährung so weit es geht meiden.

Bitte gebe die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Fitness Blog
Trustpilot